Eine Chance für den Wolf

© Josef Limberger

Immer noch wird der Mythos vom "bösen Wolf" aufrechterhalten, dabei sollte er in unserer aufgeklärten Gesellschaft längst ausgedient haben! Und auch die Angst vor seiner Rückkehr in unsere Wälder sollte der Vergangenheit angehören!

Der Naturschutzbund hat aus Anlass zunehmender Wolfsichtungen in Österreich und der damit verbundenen Konflikte die wichtigsten Informationen rund um diesen „alten Europäer“ zusammengetragen. In der Naturschutzbund-Resolution finden neben der aktuellen Verbreitung in Europa und den Schutzvorgaben auch wichtige Maßnahmen für ein funktionierendes Zusammenleben von Mensch und Wolf.

 

 

Wolfspetition

©_shutterstockHollyKuchera

Der Wolf kehrt nach Österreich zurück. Damit besiedelt er das letzte Alpenland, das für die Vernetzung der europäischen Wolfspopulationen eine wichtige Rolle spielt. Auch Österreich muss seinen Beitrag zur Sicherung des Wolfs-Bestandes in Europa leisten! 

Ihre Stimme hilft,
  • dass der Wolf auch in Österreich wieder eine Heimat findet,
  • dass die Politik Maßnahmen ergreift, um vom Wolf betroffene Almbauern nicht alleine zu lassen und sie bestmöglich zu unterstützen,
  • dass das Wissen um den Wolf verbessert, die Diskussionen versachlicht und Emotionen abgebaut werden,
  • dass eine Koexistenz von Mensch und Wolf auch in Österreich möglich ist.

Je mehr Menschen diese Petition unterschreiben, umso mehr Rückhalt bekommen unsere Bemühungen für den Wolf. Danke für Ihre Stimme!
 
zur Petition
 
 
 Ja zum Wolf auf Infoscreen

 

 Beitrag von Robert Hofrichter auf Facebook

 

 Leserbrief von Markus L. Stadelmann im archeAustria

 

Erstes Dialogforum zum Wolf

© Fritz Völk

Beim ersten österreichweiten „Dialogforum Wolf“ kamen am 28. September 2017 in Linz Vertreterinnen und Vertreter aller Interessensgruppen – Jagd, Landwirtschaft, Naturschutz, Tourismus – zusammen. Auch Wissenschaft, Bundesheer und Behörden waren vertreten. Ein Wolfsexperte aus Deutschland sowie ein Herdenschutzexperte aus der Schweiz standen beratend zur Seite. Gemeinsam wurden Sorgen und Ängste, aber auch Chancen in Bezug auf die Rückkehr des Wolfes intensiv diskutiert. Es wurde deutlich, dass es bei den unterschiedlichen Organisationen ein großes Informationsdefizit gibt und es eine faktenbasierte Kommunikationsstrategie braucht, um den emotionalen Hype um den Wolf zu reduzieren. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren sich einig, dass sich die Politik um ihre Verantwortung drückt und es höchste Zeit ist, einen österreichweiten Handlungsplan für den Wolf festzulegen. 

Positiv überraschte der gegenseitige Respekt und die konstruktive Zusammenarbeit zu diesem kontroversiellen Thema. Das 2. Dialogforum im Rahmen dieses Projektes des Naturschutzbunds wird im Frühling 2018 stattfinden.

Resolution, Offener Brief

© Josef Limberger

Round-Table Wolf in Oberösterreich

© Josef Limberger

Cookies helfen uns bei der Erbringung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Angebote erklären Sie sich mit dem Setzen von Cookies einverstanden.