"PRO Luchs"

© Land OÖ./Liedl

Oberösterreich startete ein ehrgeiziges Projekt zum Schutz des Luchses!

Der strenge Artenschutz alleine reicht nicht aus, um zu einer überlebensfähigen Luchspopulation in Oberösterreich zu kommen. Daher bündeln die Abteilung Naturschutz beim Amt der OÖ. Landesregierung, der OÖ. Landesjagdverband und der Naturschutzbund OÖ. ab heuer gemeinsam ihre Kräfte und starten das Projekt „Pro Luchs“.
Mehr Daten über den Luchs, mehr Akzeptanz des Luchses bei den oberösterreichischen Jäger/innen und bessere Rahmenbedingungen für das Überleben der Luchse insgesamt, sind die wichtigsten gemeinsam gesteckten Ziele, die in den nächsten Jahren erreicht werden sollen. Am 16. Februar 2017 fand eine Pressekonferenz in Linz statt.

von l. nach r.:  Dr. Felix Knauer, VetMed Uni Wien, Gottfried Schindlbauer, Leiter Abt. Naturschutz der OÖ. Landesregierung, Naturschutzreferent LH-Stv. Dr. Manfred Haimbuchner, Obmann Josef Limberger, Naturschutzbund OÖ., Mag. Christopher Böck, OÖ. Landesjagdverband

 

Pressekonferenz am 16.2.2017

Wir in der Presse:
ORF, OÖ. Nachrichten, Wochenblick, Tips, Kronen Zeitung, Neues Volksblatt,

 

Fulminante Luchstagung

Am 11. und 12. Oktober fand im Rahmen des Projektes PRO LUCHS eine international besetzte Luchstagung in Linz, veranstaltet von Naturschutzbund, Land Oberösterreich - Abt. Naturschutz und dem Biologiezentrum, statt. Namhafte Luchs-Expertinnen und -Experten aus Österreich und dem benachbarten Ausland referierten am Freitag im Schlossmuseums über ihre Erfahrungen mit Luchs-Projekten in Oberösterreich / Österreich und auch den angrenzenden Ländern.

Am Samstag erfolgte eine Exkursion in den Nationalpark Kalkalpen, wo unter anderem Naturschutzhunde zeigten, wie sie Luchskot erschnüffeln.

Seit einigen Jahren hat der Luchs in Oberösterreich wieder eine Heimat gefunden. Strenger Artenschutz allein reicht jedoch nicht aus, um eine überlebensfähige Luchspopulation in Oberösterreich zu etablieren. Daher bündeln die Abteilung Naturschutz, Land OÖ., der OÖ. Landesjagdverband, die Veterinärmedizinische Universität Wien und der Naturschutzbund OÖ. gemeinsam ihre Kräfte im Projekt "PRO Luchs".

 

© Heidi Kurz

© Heidi Kurz

© Heidi Kurz

© Heidi Kurz

© Heidi Kurz

© Heidi Kurz

© Heidi Kurz

© Heidi Kurz

© Heidi Kurz

© Heidi Kurz

© Heidi Kurz

© Heidi Kurz

© Heidi Kurz

© Naturschutzbund

© Heidi Kurz

In dessen Rahmen fand vergangenes Wochenende eine Tagung in Zusammenarbeit mit dem Biologiezentrum im Linzer Schlossmuseum statt. Über 70 Teilnehmerinnen und Teilnehmer informierten sich über die Situation des Luchses im gesamten Alpenraum und im speziellen über den Zustand der österreichischen Luchspopulationen. Neue Erkenntnisse in der Luchsforschung und erfolgreiche Auswilderungsprojekte wurden vorgestellt, ebenso wurden Strategien zur Akzeptanzverbesserung des Luchses erörtert. Auch Vertreter der Jägerschaft und des Naturschutzes kamen zu Wort und diskutierten über das Spannungsfeld Luchs und Jagd.

 

 

Die Tagung fand in  Zusammenarbeit mit dem Biologiezentrum und dem Land OÖ. Abteilung Naturschutz statt.

 

Am Samstag führte eine Exkursion in den Nationalpark Kalkalpen, wo derzeit sechs Luchse leben. Bei einer Wanderung wurden Plätze mit Fotofallen aufgesucht, die im Rahmen des Luchs-Monitoring installiert worden sind, um mehr Daten und Informationen über die dort lebenden Tiere zu bekommen. Auf einer Fotofalle war zu sehen, dass am Vortag ein Luchs vorbeigekommen ist. Naturschutzhunde zeigten wie sie Luchskot erschnüffeln und so die Anwesenheit von Meister Pinselohr nachweisen können.

 

 

 

© Gudrun Fuß

© Gudrun Fuß

© Gudrun Fuß

© Gudrun Fuß

© Gudrun Fuß

© Gudrun Fuß

© Gudrun Fuß

© Gudrun Fuß

PRO Luchs Zeichenwettbewerb

Pro Luchs Zeichenwettbewerb - Die Gewinner sind ermittelt!

Wir möchten uns bei allen Kindern recht herzlich fürs Mitmachen und die großartigen Zeichnungen bedanken. Die Vielfalt und Qualität der Bilder sind wirklich beeindruckend. Besonders haben wir uns über die vielen Einsendungen von Schulklassen gefreut, wobei unser Dank hier auch den engagierten Lehrerinnen und Lehrern gebührt, die ihre Schützlinge für das Thema „Der Luchs und sein Lebensraum“ sensibilisiert haben.

Die Sieger zu ermitteln war wirklich eine schwierige Aufgabe und wir haben uns die Sache gewiss nicht einfach gemacht, aber die beiden Siegerbilder stechen durch ihre Präsenz und Ausdruckskraft einfach heraus. Herzliche Gratulation zu diesen hervorragenden Bildern.

Einen Sonderpreis vergeben wir an einen keinen Künstler, der mit seinen vier Jahren wirklich ein tolles Luchsportrait gemalt hat.

 

 

Der Zeichenwettbewerb ist Teil des PRO Luchs Akzeptanzprojektes des Naturschutzbundes Oberösterreich in Zusammenarbeit mit der Abteilung Naturschutz des Amtes der Oberösterreichischen Landesregierung und weiteren Kooperationspartnern.

 

 

Unterrichtsmodule zum Projekt PRO Luchs Oberösterreich

 

 Im Rahmen des Akzeptanzprojektes PRO Luchs bietet der Naturschutzbund Unterrichtseinheiten zum Thema an.

 Pro Luchs- Maske zum Downloaden

 

© Gudrun Fuß

© Gudrun Fuß

© Gudrun Fuß

Gerne können Sie sich bei uns melden:
 
0732 779279
Mail

Radiosendung zum Thema Luchs

© Freies Radio Freistadt

Der Luchs ist Thema der Sendereihe "Natur im Focus" vom Freien Radio Freistadt. Obmann Josef Limberger informiert mit seinen beiden Gästen, dem Luchsforscher Thomas Engleder, der wohl der profundeste Luchskenner im Mühlviertel ist und Bernhard Schön von der Abteilung Naturschutz der Oberösterreichischen Landesregierung, über die Lebensweise dieser faszinierenden und für den Menschen völlig harmlosen Waldkatze.

Zur Aufnahme 

 

PRO Luchs Infonachmittag im Tiergarten Wels

© Gudrun Fuß

Am 22. Mai 2018 fand die gelungene Veranstaltung zum Thema Luchs im Rahmen der Kampagne „Vielfaltleben“ in der „Woche der Artenvielfalt“ statt.

Viele große und kleine Besucher informierten sich über Meister Pinselohr, der still und heimlich wieder seine natürlichen Lebensräume in Oberösterreich zurück erobert. Für Kinder gab es auch die Möglichkeit sich mittels einer selbstgebastelten Maske in einen Luchs zu verwandeln oder einen individuellen Luchs-Button zu erstellen. Wie man sieht waren der Kreativität keine Grenzen gesetzt.

Zurück

Cookies helfen uns bei der Erbringung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Angebote erklären Sie sich mit dem Setzen von Cookies einverstanden.