Fledermauskasten-Kontrolle im Tal der Kleinen Mühl

Blick in eine Mopsfledermaus-Kolonie © Julia Kropfberger
Die Naturschutzbund-Regionalgruppe Mühlviertel West betreut über hundert, an Haus- und Stadelwänden angebrachte Fledermaus-Spaltenquartiere im Tal der Kleinen Mühl zwischen Peilstein und Julbach.

Anfang August wurden die Kästen gemeinsam mit der Koordinationsstelle für Fledermausschutz und -forschung kontrolliert. Fünf Mopsfledermaus-Wochenstuben mit zwischen 10 und 60 Individuen konnten nachgewiesen werden - darunter einige alte Bekannte: Vor Jahren wurden von den Experten der KFFÖ zahlreiche Mopsfledermäuse für eine Diplomarbeit über die Populationsdynamik dieser Fledermausart beringt. Einige dieser Tiere konnten nun wiedergefunden werden. Die älteste Mopsfledermaus-Dame ist mittlerweile 11 Jahre alt!
 
 
 

Zurück

Cookies helfen uns bei der Erbringung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Angebote erklären Sie sich mit dem Setzen von Cookies einverstanden.