Natura 2000 Infozentrum am Grünen Band Europa

Der Naturschutzbund betreibt in der schönen Marktgemeinde Leopoldschlag im Bezirk Freistadt, direkt an der Grenze zu Tschechien gelegen, das Infozentrum über das Grüne Band Europas und über das NATURA 2000-Gebiet am Grenzfluss Maltsch.
 
Adresse:
Marktplatz 2, 4262 Leopoldschlag
Tel.: 07949/20576 - 0664/5143548
E-Mail: nat.2000infozentrum@gmx.at
 
Öffnungszeiten:
Dienstag, Donnerstag und Samstag - 9:00 - 12:00 Uhr
Mittwoch und Freitag - 9:00 - 12:00 Uhr und 14:00 -16:00 Uhr
sowie nach telefonischer Vereinbarung 0664/5143548 jederzeit möglich

 

alle Termine

 

© Wolfgang Sollberger

© Andreas Abfalter

© Alexander Schneider

© Erwin Pramhofer

© | naturschutzbund | Oberösterreich

© | naturschutzbund | Oberösterreich

© Wolfgang Sollberger

© Andreas Abfalter

30 Jahre Fall des Eisernen Vorhangs - 30 Jahre Grünes Band Europa

Am 21. September 2019 fand die Veranstaltung „30 Jahre Fall des Eisernen Vorhangs – 30 Jahre Grünes Band Europa“ in Leopoldschlag/Oberösterreich statt. Unter dem Motto „Move4GreenBelt“ haben wir uns anlässlich der internationalen Green Belt Days für das Grüne Band in Bewegung gesetzt. Wanderungen standen auf dem Programm, die beide auf unterschiedlichen Wegen nach Zettwing/Tschechien geführt haben, wo Hubert Roiss  über die Geschichte dieser in der Zeit des Kalten Krieges geschleiften Ortschaft und der Kirche, die aus dem Jahr 1384 stammt, erzählt hat. Zurück in Leopoldschlag wurden wir von den Linzer Musikanten empfangen.

© Heidi Kurz

© Heidi Kurz

© Heidi Kurz

© Heidi Kurz

© Christine Pühringer

© Christine Pühringer

© Helmut Groß

© Heidi Kurz

© Gudrun Fuß

© Gudrun Fuß

© Gudrun Fuß

© Gudrun Fuß

© Gudrun Fuß

© Gudrun Fuß

© Helmut Groß

© Helmut Groß

© Josef Limberger

© Heidi Kurz

Aus Bayern extra angereist war Karl Haberzettl mit seinem Vortrag zu aktuellen Moorschutz-Aktivitäten des Bund Naturschutz in Bayern, in dessen Vorstand er für das Grüne Band zuständig ist. Ganz exklusiv haben wir einen Auszug aus einer Dokumentation über den Eisernen Vorhang, die Thomas Hackel für ORF gedreht hat, gesehen – die Erstausstrahlung ist für den 9. November auf ORF3 geplant. Über unser Green Belt Camp, das schon zum 14. Mal stattgefunden hat, erzählte uns deren Leiterin Julia Kropfberger.





Zum Abschluss haben wir einen Film, der mit einer Drohne aufgenommen wurde, gesehen. Alexander Schneider filmte Schüler der Volksschule Leopoldschlag und der NMS Rainbach, die ein grünes Stoffband als verbindendes Element entlang des Grenzflusses Maltsch gespannt haben. Mitarbeiterinnen des Naturschutzbundes waren vorab in den beiden Schulen, um das Interesse der Kinder an diesem historischen Ereignis zu wecken. Es haben insgesamt 140 Personen teilgenommen.

zum Video

© Alexander Schneider

© Alexander Schneider

© Helmut Wagner

© Heidi Kurz

© Helmut Wagner

© Gudrun Fuß

© Helmut Wagner

 

Bei den Vorträgen war auch der Bürgermeister der Gemeinde Leopoldschlag Hubert Koller anwesend und berichtete stolz darüber, dass am 10. Juli 2017 die Gemeinde Leopoldschlag für das jahrzehntelange Engagement für das Natura 2000 Gebiet Maltsch am Grünen Band Österreich – Tschechien, ausgezeichnet worden ist.

Danach durften wir Alex Zilinski mit Gitarrenmusik der Spitzenklasse lauschen.

Freies Radio Freistadt war bei der Wanderung dabei - zum Nachhören

 

Hohe Auszeichnung für die Grüne Band Gemeinde Leopoldschlag

Am 10. Juli 2017 wurde die Gemeinde Leopoldschlag für das jahrzehntelange Engagement für das Natura 2000 Gebiet Maltsch am Grünen Band Österreich – Tschechien, als zweite Modellgemeinde am Grünen Band Europa überhaupt, ausgezeichnet. Durch diese internationale Auszeichnung wird der herausragende Einsatz der Gemeinde und des Naturschutzbundes für das Grüne Band Europa gewürdigt.

Der Award wurde durch die European Green Belt Association und den Bund für Umwelt und Naturschutz in Deutschland verliehen, die Laudatio hielt Prof. Johannes Gepp (Vizepräsident des Naturschutzbundes Österreich und National Focal Point für das Grüne Band Österreich).

Überreichung durch
Dr. Liana Geidezis, Bund Projektbüro Grünes Band, 2. Vorsitzende der European Green Belt Association
Prof. Dr. Hubert Weiger, 1. Vorsitzender des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutchland, Regionalkoordination Grünes Band Zentraleuropa

 

Sollberger, Limberger, Geidezis, Weiger, Koller © Michaela Groß

Prof. Dr. Hubert Weiger © Michaela Groß

Prof. Dr. Johannes Gepp © Michaela Groß

Dr. Liana Geidezis © Michaela Groß

Geidezis, Sollberger, Limberger, Koller, Weiger © Michaela Groß

Grenzübergreifende Zusammenarbeit und das Miteinander von Gemeinden, Naturschutzverbänden und Behörden sind wichtig, um das gemeinsame Natur- und Kulturerbe Grünes Band dauerhaft zu erhalten.

Zum Grünen Band-Infozentrum des Naturschutzbundes

 Presseaussendung

 

Führungen

Führung zum Thema "Die Büffel sind los - Landschaftspflege im Europaschutzgebiet Maltsch am Grünen Band Europas"
Bei dieser Exkursion erfahren Sie Wissenswertes über die Schutzgüter im Europaschutzgebiet Maltsch: Wachtelkönig, Braunkehlchen, Neuntöter, Bekassine, Fischotter, usw. und erleben die prächtigen Wasserbüffel vor Ort bei der Arbeit auf den Feuchtwiesen.
Feuchtwiesen sind seit Jahrhunderten ein Teil des mitteleuropäischen Landschaftsbildes. Sie sind nur schwer zu
bewirtschaften, weisen jedoch einen großen Reichtum an außergewöhnlichen und seltenen Tier- und Pflanzenarten auf und sind daher besonders schützenswert.
Zur Förderung und Entwicklung dieser Flächen werden im Europaschutzgebiet Maltsch europäische Wasserbüffel eingesetzt. Diese interessante Nutztierart wird zunehmend für die Landschaftspflege entdeckt. Die Suhlen und Wasserlöcher, die durch die sich wälzenden Wasserbüffel entstehen, bieten einzigartige Lebensräume für viele Amphibien und Reptilen. Im Dung der Wasserbüffel halten sich viele Insekten und besonders Käfer auf. Diese bilden wiederum Nahrungsgrundlage für verschiedene Wiesenvögel und Fledermausarten.
 
Dauer: ca. 3 Stunden
Kosten: Erwachsene € 10.-, Kinder € 5.-. Gruppen auf Anfrage
 
 
Grenzüberschreitende Wanderung nach Zettwing (CZ) am Grünen Band Europa
Das Städtchen Zettwing erstreckte sich am rechten Ufer der Maltsch an der Grenze zu Österreich. Es wurde im 13. Jahrhundert gegründet. Im 19. Jahrhundert haben hier rund 700 Einwohner gelebt.
Nach dem 2. Weltkrieg wurde der Grund der Gemeinde Zettwing dem Grenzstreifen eingegliedert und Zettwing verschwand. Im Verborgenen (Niemandsland) konnte sich die Natur ungestört entwickeln, was in unserer ansonsten intensiv genutzten Landschaft so selten geworden ist: Ein Stück Wildnis. Nur die Kirche aus dem Jahr 1384 blieb stehen und wurde von 1995-2003 renoviert.
 
Dauer: ca. 3 Stunden
Kosten: Erwachsene € 10.-, Kinder € 5.-. Gruppen auf Anfrage
Anmerkung: 1. Mai bis 31. Oktober
Wichtig: Reisepass mitnehmen!
 
 
Führung zum Thema "Auf den Spuren von Luchs, Fuchs und Fischotter - Wildtiere im Winter"
Trittsiegel von Fischotter, Hirsch, Wildschwein, Reh, Fuchs und vielen anderen Tierarten gibt es zu entdecken.
Durch Beobachtung der Wildtiere in ihrer natürlichen Umgebung sowie anhand der im Schnee und Schlamm zurückgelassenen Spuren werden ihre Gewohnheiten, ihre Lebensweise und ihr Verhalten vorgestellt. Gezeigt wird auch, wo und wie Tiere im Winter Nahrung finden. Unterschiedliche Lebensräume wie Wälder, Wiesen und Hecken werden besucht und ihre Bedeutung für die Tierwelt erläutert. Zudem werden Möglichkeiten zur Lebensraumverbesserung direkt im Gelände vorgestellt und diskutiert.
Zum Ausklang der Exkursion kann bei einem deftigen Wildgericht das Erlebte noch einmal in geselliger Runde in Erinnerung gerufen werden.
 
Dauer: ca. 3 Stunden
Kosten: Erwachsene € 10.-, Kinder € 5.- exklusive Wildgericht. Gruppen auf Anfrage
Anmerkung: Dezember bis März
 

 

 Wildtiere im Winter
 Grenzüberschreitende Wanderung nach Zettwing (CZ)
  Landschaftspflege durch Wasserbüffel
   

 

© Andi Abfalter

© Anna Wilhelm

© Josef Limberger

Zurück

Cookies helfen uns bei der Erbringung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Angebote erklären Sie sich mit dem Setzen von Cookies einverstanden.