Koaserin

Das ca. 30 ha große Sumpf- und Feuchtwiesengebiet wurde 2005 durch den tatkräftigen Einsatz von Josef Limberger, Obmann des Naturschutzbundes Oberösterreich, zum Naturschutzgebiet erklärt und bietet Lebensraum für über 90 Vogelarten, darunter so seltenen Arten wie der Bekassine.

Auch Säugetiere wie Biber oder Fischotter sowie zahlreiche Insektenarten findet man in der Koaserin.

 

Luftaufnahme 2013 © Josef Limberger

© Josef Limberger

© Josef Limberger

© Josef Limberger

© Claudia Leitner

© Claudia Leitner

© Claudia Leitner

© Martin Schwarz

Da man das Gebiet jedoch aus Rücksicht auf die vorkommende Fauna und Flora nicht betreten sollte, legte der Naturschutzbund Oberösterreich einen liebevoll gestalteten, äußerst informativen Lehrpfad am Rande des naturbelassenen Gebietes an.

Arbeitseinsatz

© Julia Kropfberger

Fischwanderhilfe Koaserin

Schon Tradition

© Julia Kropfberger

Grüne "Fischtreppe"

© Julia Kropfberger

Aktiv für die Natur

© Josef Limberger

Mühle

© Josef Limberger

Gute Aussicht(en) in der Koaserin

© Josef Limberger

Cookies helfen uns bei der Erbringung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Angebote erklären Sie sich mit dem Setzen von Cookies einverstanden.